Optimierung der Vernässung des Naturschutzgebietes „Bockholter Dose“

Das Land Niedersachsen plant in enger Abstimmung mit dem Landkreis Emsland eine weitere Optimierung der Vernässung des Hochmoores und Naturschutzgebietes „Bockholter Dose“ im Landkreis Emsland. Das Moor befindet sich bereits seit 1983 in der Renaturierung und weist wertvolle Pflanzenbestände auf.

weiterlesen

Wasseroptimierung Borkum

Im Rahmen eines LIFE-Projektes wurde auf Borkum rund um den Tüskendörsee auf 2,5 km² Fläche der Lebensraum für Wiesenvögel verbessert. Neben der Optimierung bestehender Blänken und Senken sowie dem Bau von Verwallungen ermöglichen Staueinrichtungen im Hauptpriel und in den Gräben kontrollierbare Wasserstände auf den Wiesenflächen. Auf Grundlage einer Vorplanung der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer erarbeitete das … weiterlesen

Erneuerung der Belüftungstechnik der Kläranlage Rastede

Die Kläranlage Rastede hat eine mittlere Zulaufbelastung von 21.000 EW. Nach der Vorklärung wird das Abwasser biologisch in 2 Belebungsbecken mit jeweils 2.200 m³ Inhalt gereinigt. Die Belüftungstechnik stammte aus dem Jahr 1989. Installiert waren Membran-Rohrbelüfter an einer umlaufenden Brücke (System „Schreiber“). Die Luftzufuhr von 6.000 m³/h erfolgte über insgesamt 4 Gebläse. Die Ersatzteilversorgung der Gebläse wurde von der Herstellerfirma nach 25 Jahren eingestellt. Daher wurden 2013 die 4 Gebläse durch 2 Turbogebläse der Firma Sulzer ersetzt. Die neuen Gebläse liefern rd. 7.000 m³/h und benötigen 20% weniger Energie.

weiterlesen

Dorferneuerung Terborg – Ausbau der Dorfstraße/Ost

Im Auftrage der Gemeinde Moormerland haben wir 2012 die Ausführungsplanung für die Dorferneuerung Terborg erstellt. Im Jahre 2013 wurde mit dem Ausbau der Dorfstraße/Ost begonnen. Die Ausbaulänge beträgt rd. 210 m. Im Zuge der Maßnahme wurde die Oberflächenentwässerung in diesem Bereich der Ortslage komplett erneuert.

weiterlesen

Hochwasserschutzkonzept Beverbäke

Das Ingenieurbüro Börjes wurde von der Moorriem-Ohmsteder Sielacht mit der Erarbeitung des „Hochwasserschutzkonzeptes Beverbäke“ beauftragt. Die Beverbäke durchfließt auf ihrem Verlauf vom ländlichen Etzhorner Einzugsgebiet über den Stadtteil Donnerschwee bis zur Einmündung in die Hunte ein stark unterschiedlich strukturiertes Einzugsgebiet. Der städtische Bereich wird bei Starkregenereignissen häufig überflutet. Das Gewässer wurde hinsichtlich der Gewässermorphologie, den … weiterlesen

Revitalisierung der Ofener Bäke

Die Ofener Bäke ist ein Verbandsgewässer (Wasserzug 3.00) der Haaren Wasseracht. Im Bereich des Oldenburger Fliegerhorstes wurde die Bäke mitte des 20.sten Jahrhunderts auf einem rd. 700 m langen Abschnitt verrohrt. Das Ingenieurbüro Börjes erhielt den Planungsauftrag die Verrohung der Ofener Bäke im Rahmen der Umnutzung des Fliegerhorstgeländes wieder zu öffnen. Im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie … weiterlesen

Wasserregelung NSG „Bornhorster Huntewiesen“

Untersuchung der wasserwirtschaftlichen Situation Das 360 ha große Naturschutzgebiet bewahrt mit seinen weitläufigen Wiesen und Weiden einen typischen Ausschnitt der Hunte-Niederung. Die feuchten Grünländer haben eine hohe Bedeutung als Brutgebiet für bestandsbedrohte Wiesenvögel und als Rastgebiet für ziehende Gänse, Enten und Schwäne. Das NSG ist Bestandteil des EU-Vogelschutzgebiete V 11 „Hunteniederung“. Seitens des II. Oldenburgischen … weiterlesen

Sicherung und Rekultivierung der Deponie Krangen

Sicherung und Rekultivierung einer Siedlungsabfalldeponie mit einem endgültigen Abdichtungssystem. Nach Abfallumlagerung (rd. 20.000 m³) wurde das Abdichtungssystem auf einer Fläche von rd. 90.000 m² eingebaut. Das Abdichtungssystem besteht aus einer Trag- und Ausgleichsschicht, den zwei Abdichtungskomponenten geosynthetische Tondichtungsbahn (Bentonitmatte) und Kunststoffdichtungsbahn (2,5 mm strukturiert), einer Dränmatte und 15 cm mineralischer Entwässerungsschicht. Den oberen Abschluss bilden Deckschicht … weiterlesen

Trinkwasserwerk Graftwiesen

Die Stadtwerke Delmenhorst plante die Wiederinbetriebnahme des stillgelegten Wasserwerks Graftwiesen. Das geförderte Wasser soll vor der Einleitung in nahe gelegene Vorfluter gereinigt werden. Um eventuelle Auswirkungen der Einleitungen auf die limnologische Situation der Wasserkörper zu erkennen und schädliche Einflüsse zu vermeiden, wurden begleitende Untersuchungen durchgeführt. Das Ingenieurbüro Börjes erhielt den Auftrag den Untersuchungsumfang vorzubereiten und … weiterlesen