Erneuerung der Belüftungstechnik der Kläranlage Rastede

Die Kläranlage Rastede hat eine mittlere Zulaufbelastung von 21.000 EW. Nach der Vorklärung wird das Abwasser biologisch in 2 Belebungsbecken mit jeweils 2.200 m³ Inhalt gereinigt. Die Belüftungstechnik stammte aus dem Jahr 1989. Installiert waren Membran-Rohrbelüfter an einer umlaufenden Brücke (System „Schreiber“). Die Luftzufuhr von 6.000 m³/h erfolgte über insgesamt 4 Gebläse. Die Ersatzteilversorgung der Gebläse wurde von der Herstellerfirma nach 25 Jahren eingestellt. Daher wurden 2013 die 4 Gebläse durch 2 Turbogebläse der Firma Sulzer ersetzt. Die neuen Gebläse liefern rd. 7.000 m³/h und benötigen 20% weniger Energie.

weiterlesen

Dorferneuerung Terborg – Ausbau der Dorfstraße/Ost

Im Auftrage der Gemeinde Moormerland haben wir 2012 die Ausführungsplanung für die Dorferneuerung Terborg erstellt. Im Jahre 2013 wurde mit dem Ausbau der Dorfstraße/Ost begonnen. Die Ausbaulänge beträgt rd. 210 m. Im Zuge der Maßnahme wurde die Oberflächenentwässerung in diesem Bereich der Ortslage komplett erneuert.

weiterlesen

Trinkwasserwerk Graftwiesen

Die Stadtwerke Delmenhorst plante die Wiederinbetriebnahme des stillgelegten Wasserwerks Graftwiesen. Das geförderte Wasser soll vor der Einleitung in nahe gelegene Vorfluter gereinigt werden. Um eventuelle Auswirkungen der Einleitungen auf die limnologische Situation der Wasserkörper zu erkennen und schädliche Einflüsse zu vermeiden, wurden begleitende Untersuchungen durchgeführt. Das Ingenieurbüro Börjes erhielt den Auftrag den Untersuchungsumfang vorzubereiten und … weiterlesen

Kläranlage Esterwegen: Phosphatfällung

Die Samtgemeinde Nordhümmling betriebt auf der Kläranlage Esterwegen (Ausbaugröße 6.500 EW) eine simultane Phosphatfällung. Eisen-III-Chlorid-Sulfat in flüssiger Form angeliefert und in einem 20 m³ großen Tank gelagert. Über eine Dosierstation wird das Eisen-III-Chlorid-Sulfat dem Abwasserstrom vor den beiden Belebungsbecken zugegeben. Das Eisen fällt die im Abwasser vorhandenen Phosphate chemisch aus. Die Reaktionsprodukte werden mit dem Überschußschlamm … weiterlesen

Entlastung des SW-Pumpwerkes Kiefernstraße in Warsingsfehn

Die Schmutzwasserkanalisation von Warsingsfehn wird durch den Randkanal in verschiedene Einzugsgebiete aufgeteilt. Sämtliche Siedlungsflächen, die südlich des Randkanales liegen entwässern zum Pumpwerk Kiefernstraße. Die Leistungsfähigkeit der Zulaufsammler zum Pumpwerk Kiefernstraße und die Förderleistung des Pumpwerkes sind durch den fortlaufenden Ausbau der SW-Kanalisation voll ausgelastet gewesen.

weiterlesen

Oberflächenentwässerung Werksgelände AIRBUS

Das Werksgelände der AIRBUS GmbH in Bremen wird erweitert. Die Bearbeitung des Projektes umfasste unter anderem den hydraulischen Leistungsnachweis des Oberflächenentwässerungssystems mit hydrodynamischen Berechnungsverfahren. Als Besonderheit waren die Planung einer Autobahntrasse im Norden des Werksgeländes, die Randbedingungen des AIRPORT Bremen sowie die Erschließungsplanung der Airport-Stadt-Ost zu berücksichtigen. Ziel war die Erarbeitung eines Sanierungs- und Entwicklungskonzeptes … weiterlesen

Vorfeld- und Grundwasseruntersuchungen im Einzugsgebiet des Wasserwerkes Exin I Zehdenick

Umfangreiche Studie und Grundwasseruntersuchungen zur Verbesserung der Wasserqualität im Einzugsbereich des Wasserwerkes Exin I von Zehdenick. Im Ergebnis der Untersuchungen sind dem Auftraggeber Vorschläge zum Brunnenregime sowie zu weiterführenden Maßnahmen und Monitorings empfohlen worden. Auftraggeber: Stadtwerke Zehdenick GmbH Ansprechpartner: Herr Mietrasch, Tel. 03307-469331 Planung und Realisierung: 2008

Generalentwässerungsplan Stadt Oldenburg

Generalentwaesserungsplan Stadt Oldenburg

Im Rahmen der Bearbeitung eines Generalentwässerungsplans für die Stadt Oldenburg wurde auf der Basis von flächendeckenden Vermessungsdaten der Kanalnetze ein digitales Geländemodell (DGM) erstellt. Das DGM dient in der Praxis zur Ermittlung der Entwässerungsrichtung bei Erschließungsmaßnahmen. In Detailbereichen wurde die DGM in Maßnahmen des Hochwasserschutzes eingebunden. Die Generalentwässerungsplanung der Stadt Oldenburg umfasst unter anderem den … weiterlesen

Abwasserdruckrohrleitung Weser

Die Ableitung des gereinigten Abwassers der Stadt Delmenhorst erfolgt über ein Druckrohrleitungssystem von der Kläranlage bis zur Weser. In Spitzenzeiten kann eine Abwassermenge von bis zu 1.000 l/s in die Weser gefördert werden. Der erste Bauabschnitt hat eine Länge von ca. 2.800 m. Die Leitung aus PE100 RCplus hat einen Querschnitt von 800 und 600 … weiterlesen