Erneuerung der Belüftungstechnik der Kläranlage Rastede

Die Kläranlage Rastede hat eine mittlere Zulaufbelastung von 21.000 EW. Nach der Vorklärung wird das Abwasser biologisch in 2 Belebungsbecken mit jeweils 2.200 m³ Inhalt gereinigt. Die Belüftungstechnik stammte aus dem Jahr 1989. Installiert waren Membran-Rohrbelüfter an einer umlaufenden Brücke (System „Schreiber“). Die Luftzufuhr von 6.000 m³/h erfolgte über insgesamt 4 Gebläse. Die Ersatzteilversorgung der Gebläse wurde von der Herstellerfirma nach 25 Jahren eingestellt. Daher wurden 2013 die 4 Gebläse durch 2 Turbogebläse der Firma Sulzer ersetzt. Die neuen Gebläse liefern rd. 7.000 m³/h und benötigen 20% weniger Energie.

weiterlesen

Platzgestaltung Apothekervilla / Gaststraße

Es wurde eine Wegebeziehung von der „Apothekervilla“ über den Bahnhofsgang zum Alten Marktplatz in Form einer Wasserrinne geschaffen. Die dort vorhandenen Einstellplätze wurden umgestaltet. Zusätzlich wurden die Bereiche rund um die „Apothekervilla“ mit Klinker- und Natursteinpflaster neu gestaltet. Im Weiteren ist eine Neuanbindung des Parkplatzes Am Bahnhofsgang an die Gaststraße hergestellt worden. Hier wurden neue … weiterlesen

Entlastung des SW-Pumpwerkes Kiefernstraße in Warsingsfehn

Die Schmutzwasserkanalisation von Warsingsfehn wird durch den Randkanal in verschiedene Einzugsgebiete aufgeteilt. Sämtliche Siedlungsflächen, die südlich des Randkanales liegen entwässern zum Pumpwerk Kiefernstraße. Die Leistungsfähigkeit der Zulaufsammler zum Pumpwerk Kiefernstraße und die Förderleistung des Pumpwerkes sind durch den fortlaufenden Ausbau der SW-Kanalisation voll ausgelastet gewesen.

weiterlesen

Generalentwässerungsplan Stadt Oldenburg

Generalentwaesserungsplan Stadt Oldenburg

Im Rahmen der Bearbeitung eines Generalentwässerungsplans für die Stadt Oldenburg wurde auf der Basis von flächendeckenden Vermessungsdaten der Kanalnetze ein digitales Geländemodell (DGM) erstellt. Das DGM dient in der Praxis zur Ermittlung der Entwässerungsrichtung bei Erschließungsmaßnahmen. In Detailbereichen wurde die DGM in Maßnahmen des Hochwasserschutzes eingebunden. Die Generalentwässerungsplanung der Stadt Oldenburg umfasst unter anderem den … weiterlesen

Ausbau der Havelstraße in Oranienburg

Die Stadt Oranienburg beauftragte im Jahre 2005 den grundhaften Ausbau für einen Teilbereich der im historischen Stadtzentrum gelegenen „Havelstraße“. Dazu erfolgten umfangreiche Planungen zum Ausbau der Straße einschließlich aller Nebenflächen im öffentlichen Bereich. Der zu bearbeitende Abschnitt der Havelstraße befindet sich im Sanierungsgebiet der barocken Altstadt und im Gebiet „Zukunft im Stadtteil (ZiS)“ zwischen der … weiterlesen

Regenwasserkanal Berliner Straße Oranienburg

Mit dem grundhaften Ausbau der Bundesstraße 96 im Zentrum von Oranienburg wurde im Auftrag des Entwässerungsbetriebes der Stadt auch der Regenwasserkanal mit einer Gesamtlänge von 1.400 m neu gebaut bzw. teilweise saniert. Dazu sind im Hauptkanal Kreisprofile bis DN 800 verlegt sowie ein Eiprofil 900/1350 in einen gemauerten Einsteigeschacht eingebunden worden. Parallel dazu erfolgte auch … weiterlesen

Ausbau der Schmutzwasserkanalisation der Stadt Hohen Neuendorf

Der Eigenbetrieb der Stadt Hohen Neuendorf hat 1993 mit dem Bau der Schmutzwasserkanalisation für das Stadtgebiet sowie die Ortsteile Bergfelde und Borgsdorf begonnen. Bis 2006 ist planerisch vom ersten Abwasserkonzept bis zum Ausbau der gesamten Kanalanlagen auf einer Länge von über 100 km ein Anschlussgrad von 95 % erreicht. Der Bau der Schmutzwasserkanalisation umfasste Freispiegelkanäle, … weiterlesen

SW-Kanalsanierung in Bad Zwischenahn

SW-Kanalsanierung Bad Zwsichenahn

Der Hauptkanal, Kreisprofil DN 250 und Eiprofil DN 400/600, wurden mit einem Glasfaserinliner saniert. Bedingt durch die Häufigkeit der Einzelschäden und deren Schadensbilder, stellte das Renovationsverfahren langfristig die wirtschaftlichste Lösung dar. Inliner DN 250 : 1.120 m Inliner DN 400/600 : 1.103 Auftraggeber: Gemeindewerke Bad Zwischenahn Ansprechpartner: Herr Kierstein, Tel.: 04403/604-284 Baukosten: 340.000 € (brutto) … weiterlesen

Generalentwässerungsplan Stadt Leer

GEP Leer

Im Rahmen der Generalentwässerungsplanung der Stadt Leer wurde eine Kanaldatenbank aufgebaut. Das Projekt umfasst unter anderem die Erfassung und Bewertung des baulichen Zustandes der Kanalnetze und den hydraulischen Leistungsnachweisen mit hydrodynamischen Berechnungsverfahren (Modellregen, Langzeitsimulationen). Ziel war die Erarbeitung eines Sanierungskonzeptes für die Stadtentwässerung unter Berücksichtigung der baulichen und soziologischen Stadtentwicklung. Trennung von Kanalsystemen (Aufhebung des … weiterlesen